Anfängerpferd gesucht? 5 Tipps für dich!

Araber - (k)ein Anfängerpferd?

Du hast dich dazu entschlossen, in den Reitsport einzusteigen und suchst nun das perfekte Anfängerpferd für dich? Du fragst dich, welche Rassen besonders für Einsteiger geeignet sind? Du möchtest wissen, wie es nach dem Pferdekauf weitergeht?

Zuerst einmal: Glückwunsch!

Denn du hast dich für ein wundervolles Hobby mit ganz wunderbaren Tieren entschieden.

Außerdem finde ich es wirklich toll, dass du dir vorab Gedanken darüber machst und den Kauf nicht überstürzt! Es freut mich immer wieder sehr, wenn ich auf Menschen wie dich stoße, die sich informieren und korrekte Entscheidungen treffen wollen. Damit handelst du zum Wohle deines zukünftigen Pferdes und legst den Grundstein für eine lange, harmonische Beziehung, von der ihr beide profitiert.

Um dir auf deinem Weg zu deinem ersten eigenen Pferd behilflich zu sein, erhältst du von mir 5 Ratschläge, die Licht ins Dunkel bringen.

1. Warum es das Anfängerpferd eigentlich gar nicht gibt.

Ich halte den Begriff Anfängerpferd für sehr irritierend. Dadurch wird in meinen Augen der Eindruck erzeugt, dass dir ein sogenanntes Anfängerpferd an die Hand gegeben werden kann und du sofort ganz alleine damit zurecht kommst. Außerdem klingt es ein wenig danach, als ließen sich bestimmte Pferderassen- oder typen pauschal als Anfängerpferde bezeichnen.

Mir gefällt ein anderer Begriff viel besser:

Anfängergeeignetes Pferd!

Der Grund dafür liegt auf der Hand:

Mit dieser Bezeichnung wird deutlich genauer beschrieben, was überhaupt gemeint ist. Du suchst ein Pferd, das für dich als Einsteiger in den Reitsport geeignet ist. Und natürlich weißt du auch, dass nicht vom ersten Moment an alles perfekt funktioniert. Ihr müsst euch gegenseitig kennenlernen. Ihr müsst Vertrauen zueinander aufbauen. Dein Pferd muss sich vielleicht an eine neue Umgebung gewöhnen. Auch du musst dich mit all den neuen Abläufen erstmal vertraut machen und vieles lernen.

Jedes Pferd ist ein Individuum. Genauso, wie du absolut einzigartig bist.

Deshalb ist es nicht möglich, ganz allgemein von einem Anfängerpferd zu sprechen. Es gibt kein Pferd, das dir deine Verantwortung abnehmen kann. Aber es gibt Pferde, die dir den Einstieg in dieses wundervolle Hobby erleichtern. Pferde, von denen du wahnsinnig viel lernen kannst. Manchmal sind es sogar genau die Pferde, die am allerwenigsten als Anfängerpferde gesehen werden – wie z.B. mein junger Vollblutaraber.

Anfängergeeignete Pferde. Und was ich darunter verstehe, erläutere ich dir im nächsten Punkt.


2. Was ist ein Anfängerpferd überhaupt?

Bei deiner Suche nach einem Anfängerpferd bist du sicherlich bereits einige Male über das Wort Verlasspferd gestolpert. Grundsätzlich erfüllen Verlasspferde durchaus die Anforderungen an ein anfängergeeignetes Pferd. Denn Verlasspferde sind in der Regel gut ausgebildet und nervenstark. Aber häufig steht in Verkaufsanzeigen zu Verlasspferden dennoch der Hinweis, dass sie nicht für Anfänger geeignet sind. Wie kann das sein?

Du musst immer daran denken, dass jedes Pferd ein Individuum ist. Verlasspferde haben oft eine Bezugsperson, der sie uneingeschränkt vertrauen. Häufig ist diese Bezugsperson auch sehr pferdeerfahren und strahlt die Sicherheit aus, die ein Pferd benötigt, um vertrauen zu können. Sie kennt das Pferd, seine Eigenarten und weiß, richtig damit umzugehen. All dies musst du erst lernen. Und dies kann unter Umständen auch mit einem Verlasspferd sehr schwierig werden.

Trotzdem gibt es natürlich einige Faktoren, an denen du dich orientieren kannst.

Eigenschaften, die dafür sprechen, dass ein Pferd anfängergeeignet ist:

  • Es hatte eine gute Grundausbildung (dazu gehört auch Hufe geben, ruhig stehen beim Putzen, Führen am Strick: Halt, Rückwärts, Seitwärts, kein Zerren!)
  • Es lässt sich problemlos reiten (dazu gehört auch ruhig stehen beim Satteln – unbedingt darauf achten, denn wenn es dabei bereits unruhig ist, bestehen womöglich größere Probleme!)
  • Es ist gesund (gerade wenn du reiten möchtest, dürfen keine gesundheitlichen Probleme vorliegen, die dem widersprechen)
  • Es ist nervenstark/gelassen (bleibt es entspannt, wenn etwas hinter einer Ecke klappert oder du wackelig im Sattel sitzt?)
  • Es ist schon ein wenig älter und erfahrener
  • Es ist nicht extrem auf eine Bezugsperson fixiert

Letztendlich ist ein Anfängerpferd also ein Pferd, das die idealen Vorausetzungen mitbringt, um dir deinen Einstieg zu erleichtern. Alles weitere liegt dann an dir. Wenn du deinen Lernwillen beibehältst und mit pferdefreundlichen Trainern zusammenarbeitest, steht einer schönen Zukunft nichts im Wege!

Doch gibt es auch bestimmte Rassen, die grundsätzlich für Anfänger geeignet sind?


3. Welche Rassen / Pferdetypen sind für einen Anfänger geeignet?

Viel wichtiger als die Frage nach einer bestimmten Rasse ist:

Welche Ziele hast du?

Möchtest du erstmal nur das Reiten oder den Umgang mit Pferden lernen? Oder hast du schon etwas spezielleres vor Augen? Als Anfänger denkst du sicherlich noch nicht an die Olympischen Spiele. Aber vielleicht träumst du von einem entspannten Ausritt durch einen schönen Wald in deiner Nähe? Oder wünschst du dir einen gemeinsamen Nordsee-Urlaub mit deinem Pferd?

Hast du eine bestimmte Reitweise, die dich besonders anspricht? Kannst du dich für Western begeistern? Interessierst du dich eher für Dressur oder Springen?

Wenn du weißt, was du mittelfristig erreichen möchtest, kannst du dich auf bestimmte Typen konzentrieren. Denn dein Hauptaugenmerk liegt ja eher auf erfahrenen, ausgebildeten Pferden. Deshalb ist es vorteilhaft, wenn das Pferd deiner Wahl in dem Bereich ausgebildet ist, für den du dich besonders interessiert. Die Rasse spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle, denn du suchst ja nicht nach einem jungen Pferd, das du selbst ausbilden möchtest.

Deshalb kannst du dich ruhig von dem Gedanken lösen, dass du nach speziellen Rassen Ausschau halten musst.


4. Wie geht es weiter, wenn du ein Pferd gefunden hast?

Herzlichen Glückwunsch! Du hast nun dein erstes eigenes Pferd!

Jetzt fragst du dich, wie es weiter geht?
Bist du von all den vielen Möglichkeiten und Verpflichtungen trotz deiner intensiven Vorbereitung überrumpelt worden?

Keine Sorge!

Mir ging es genau so, als ich plötzlich Besitzer eines Pferdes war. Und ich bin mir sicher, dass es allen anderen Anfängern ebenso erging.

Aber ich kann dich beruhigen. Es ist nur halb so wild, wie es zu Beginn erscheint. Du durchlebst momentan eine ganz besondere Phase, in der du vielen neuen Einflüssen ausgesetzt bist. Das ist ganz normal.

Halte einfach an deinem ursprünglichen Plan fest. Bilde dich weiter. Lies Bücher. Buche Trainingseinheiten. Schaue anderen Pferdemenschen bei ihrem Pferdealltag zu. Du wirst sehen, dass sich die turbolente Anfangsphase bald wieder beruhigt.

Und mach’ dich nicht verrückt. Setz’ dich nicht unter Druck. Nimm dir Zeit!

Zeit!

Zeit ist eines meiner liebsten Mittel, seitdem ich selbst Pferdebesitzer bin. Du kannst nichts erzwingen. Ganz im Gegenteil. Je weniger du dich unter Druck setzt, je entspannter du in Gegenwart deines Pferdes bist, desto besser kommt ihr beide voran.


5. Lesenswerte Links

Pferdeflüsterei – Finnpferde: Im wundervollen, pferdefreundlichen Blog mit dem Titel Pferdeflüsterei gibt es einen sehr interessanten Artikel über Finnpferde. Finnpferde sollen zu den Rassen gehören, die auf Grund ihrer Eigenschaften generell sehr gut für Anfänger geeignet sind. Ich kann dir ihren Artikel und das Interview nur empfehlen.

Kabardiner – Anfängerpferde?: Einen weiteren äußerst interessanten Artikel zum Thema Anfängerpferde habe ich auf Kabardiner.de gefunden. Dort erfährst du, wieso es das Anfängerpferd eigentlich gar nicht gibt und welche Voraussetzungen an ein Anfängerpferd und an dich, als Anfänger, gestellt werden. Außerdem erhältst du dort erste Informationen über die Rasse Kabardiner, die ebenfalls als anfängergeeignet gilt.

Pferdeflüsterei – Tipps zum Pferdekauf: Wenn du wissen möchtest, worauf du beim Pferdekauf im Detail achten solltest, empfehle ich dir einen weiteren sehr informativen Artikel im Blog Pferdeflüsterei. Auch das dazugehörige Interview mit Lutz Leckebusch solltest du unbedingt lesen.

Wege zum Pferd – Verlasspferd: Und zum Abschluss lege ich dir noch einen Artikel der Pferdetrainerin Babette Teschen ans Herz. Darin geht es um das Verlasspferd, oder besser gesagt darum, wie ein Pferd zu einem Verlasspferd wird.


Ich freue mich, wenn ich dir mit diesem Artikel ein bisschen helfen konnte. Gerne kannst du einen Kommentar hinterlassen. Auch wenn du bereits Erfahrungen mit “Anfängerpferden” hast, freue ich mich über deine Ansicht zu diesem Thema.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.